Magnus Mineralbrunnen
Masterplan Gesamtbetrieb und Erweiterung Produktionsgebäude

MAGNUS Mineralbrunnen
GmbH und Co. KG
D ‐ 22844 Norderstedt
Gebäude Brutto-Grundfläche:
ca. 2.500 m²
Gebäude Brutto-Rauminhalt:
17.500 m³
Hofflächen:
ca. 5.000 m²
Realisierungsjahr:
2018/2019
Kooperationspartner:
IB Bugenings

Strategische Beratung – Entwicklung Masterplan Gesamtbetrieb

Um der stetig wachsenden Nachfrage nach den Produkten von Magnus Mineralbrunnen gerecht zu werden, starteten Mitte 2016 die ersten Überlegungen zur Kapazitätserweiterung am Standort in Norderstedt/Hamburg.
Ermöglicht wurde dies, durch die Option der Einbindung und des Zukaufs eines benachbarten Grundstücks sowie der Umwidmung einer öffentlichen Straße zu einem zusammenhängenden Betriebsgrundstücks.

Diese Perspektive war der Grundstein für eine gesamtheitlich Neuausrichtung des Gesamtbetriebs und schaffte die

 

Möglichkeit eine neue Strategie für die nächsten Jahrzehnte aufzustellen.

Brauchle Architekten entwickelte auf Basis der gesetzten Unternehmensziele einen passgenauen Masterplan für das gesamte Betriebsgelände. In der Analyse-Phase wurden verschiedene Varianten inklusive Kostenbudgets entwickelt. Im Ergebnis beinhaltete der Masterplan mehrere Ausbaustufen und ausreichend Flexibilität, um auch zukünftige Anforderungen effizient lösen zu können. Das ist eine Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit und den langfristigen wirtschaftlichen Erfolg von Magnus Mineralbrunnen.

Planung und Ausführung – Erweiterung Produktions­gebäude (LP1–8)

In der ersten Ausbaustufe des Masterplans war die Erweiterung des bestehenden Produktionsgebäudes, die komplette Erneuerung der Betriebstechnik und die Neuordnung der innerbetrieblichen Logistik vorgesehen. (Keine Fläche zur Verfügung)

Brauchle Architekten verantwortetet die Planung, Ausführung und Objektüberwachung.

Basierend auf den Analyse-Ergebnissen des Masterplans wurde der Neubau als 2-geschossiges Produktionsgebäude an die bestehende Gebäudestruktur angepasst und es konnten dadurch wertvolle Synergien erzielt werden. Das erworbene Gebäude wurde mittels einer 60 m langen Palettentransportbrücke als weiteres Vollgutlager angebunden und die umgewidmete Straße zur Verladezone umgebaut. Ein komplett neues Energie- und Versorgungskonzept wurde unter nachhaltigen Zielsetzungen optimiert und musste während des laufenden Betriebs umgesetzt werden.

Der Entwurf zeigt, welche Möglichkeiten auch in alten Betriebsstrukturen bestehen und wie sich auf den ersten Blick sehr schwierige Verhältnisse in positive Lösungen mit hohen Synergieeffekten umwandeln lassen.

Kernpunkte des Entwurfs sind:

  • Palettieren und Sortieren im Erdgeschoss
  • Abfüllen bis in die Kisten im Obergeschoss
  • Verbindung zweier Abfülllinien im gleichzeitigen Betrieb
  • Anbindung Logistikflächen mittels Palettentransportbrücke
  • kurze Wege der Versorgungstrassen bis zu den Anlagen und Verbrauchern
  • Besprechungsräume mit direkter Sicht in die Produktion

Beratung & Betreuung

Ausgelöst durch die Bautätigkeiten des Neubauprojekts und den damit verbundenen Änderungen im Gesamtbetrieb, wurden verschiedene »Kleinprojekte« unter stetiger Rückkopplung mit den strategischen Zielen entwickelt
und umgesetzt. Die spezielle Herausforderung war hier,
in direkter Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern von Magnus Mineralbrunnen, die Maßnahmen während des laufender Betriebsalltags umzusetzen.

  • Abwicklung Bebauungsplanänderung
  • Entwicklung und Umsetzung Abwassermanagement
  • Planung und Umsetzung Kanalsanierungsarbeiten
  • Digitalisierung Bestandspläne
  • Erstellung Feuerwehrpläne sowie Flucht- und Rettungswegpläne des Gesamtbetrieb